Jetzt abonnieren

* Sie erhalten die neuesten Nachrichten und Updates zu Ihren Lieblings-Prominenten!

Trendnachrichten

Diese Seite verwendet Cookies, um Dienste auf höchstem Niveau bereitzustellen. Die weitere Nutzung der Website bedeutet, dass Sie mit deren Verwendung einverstanden sind.
image_pdfimage_print
image_pdfimage_print

Versammlung der Metropole

Die Versammlung ist ein Beschluss- und Kontrollorgan der Metropole GZM. Er besteht aus den Vertretern aller 41 Mitgliedsstädte und -Gemeinden.

Die Versammlung fasst Beschlüsse, die die Art, die Form und die Finanzierung der Projekte betreffen, die mit der Realisierung durch die Metropole der gesetzlich vorgesehenen Aufgaben zusammenhängen. Die Versammlung hat auch eine Kontrollfunktion gegenüber der Geschäftsführung inne.

Die Beschlüsse der Versammlung werden mit doppelter Mehrheit der Stimmen gefasst. Das bedeutet, dass ein gegebenes Projekt nicht nur die Mehrheit der Stimmen der gesetzlich vorgesehenen Delegierten erhalten muss, sondern dass sie auch mehr als die Hälfte der Einwohner der Metropole repräsentieren müssen.

Die Vertreter der Versammlung wählen den Vorsitzenden und maximal drei Stellvertreter des Vorsitzenden. Die Aufgabe des Vorsitzenden oder - im Falle seiner Abwesenheit - der Vizevorsitzenden, ist die Einberufung der Versammlungssitzung und deren Abhalten. Die erste Versammlungssitzung nach den stattgefundenen Wahlen der Selbstverwaltungen beruft der Präsident von Katowice ein, der die Rolle des Regierungsbevollmächtigten in den Angelegenheiten der Metropole innehat. Bis zur Wahl des Vorsitzenden und der Vizevorsitzenden der Versammlung leitet der älteste der Delegierten die Sitzung.

Die Versammlung beruft eine Revisionskommission ein, die über die Legalität, Gründlichkeit, Zielgerichtetheit und Wirtschaftlichkeit der durch die Metropole und ihre Organisationseinheiten eingeleiteten Handlungen Aufsicht führt.

In der Metropole GZM ist auch eine Schlichtungskommission tätig. Ihre Aufgabe ist das Finden von Kompromisslösungen in Situationen, wenn mindestens eine der Gemeinden der Ansicht sein wird, dass der durch die Versammlung gefasste oder umgesetzte Beschluss ihr Interesse verletzt. Dem durch eine der Gemeinden eingelegten Widerspruch können sich auch die anderen Delegierten anschließen. Die Schlichtungskommission bereitet Gutachten und Lösungsvorschläge für eine solche Situation vor, die später allen Delegierten der Versammlung vorgestellt werden.

Die beschlussfassende Initiative steht mindestens 11 Delegierten der Versammlung, den Kommissionen der Versammlung und der Geschäftsführung zu.

Das Präsidium der Versammlung der Metropole GZM

Arkadiusz Chęciński, Präsident von Sosnowiec, Vorsitzender der Versammlung von GZM

Absolvent der öffentlichen Verwaltung. Er hat 20 Jahre lang gewerbliche Tätigkeit ausgeübt, die mit Qualitätskontrolle verbunden war. 2006 wurde er zum Stadtrat in Sosnowiec, und im Dezember 2010, zum Vorsitzenden des Stadtrates. Im Oktober 2011 wurde er zum I. Vertreter des Präsidenten von Sosnowiec berufen. Seit Juni 2013 gehörte er der Verwaltung der Woiwodschaft Schlesien an. Im Dezember 2014 wurde er für das Amt des Präsidenten von Sosnowiec gewählt. Vier Jahre später hat er sich erfolgreich um seine Wiederwahl beworben. Am 21. Oktober 2018 wurde er erneut in der I. Tour der Präsidentschaftswahlen für eine weitere Amtszeit gewählt. Er repräsentiert Sosnowiec im Verband Polnischer Städte und auch in der Metropole GZM.

Mariusz Wołosz, Präsident von Bytom, Stellvertretender Vorsitzender der Versammlung von GZM

Mariusz Wołosz ist seit 2018 Präsident der Stadt Bytom. Er ist Mitgründer und stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung des Verbandes der Kreiskrankenhäuser der Woiwodschaft Schlesien, und war in den Jahren 2014-2018 Direktor des Krankenhauses Nr. 2 in Mysłowice. Er war 14 Jahre lang Stadtrat in Bytom, und in den Jahren 2010-2012 war er Vizepräsident von Bytom in Sachen Gesundheitswesen und gesellschaftliche Politik. Er ist auch gesellschaftlich als Vorsitzender des Verbandes Bytom eine Freundliche Stadt aktiv. Er ist Ehemann und Vater.

Andrzej Kotala, Präsident von Chorzów, Stellvertretender Vorsitzender der Versammlung von GZM

Präsident von Chorzów, geboren am 9. November 1962, absolvierte das Studium an der Technischen Schlesischen Hochschule im Fachgebiet Bergbau- und Bohrmaschinen und -Anlagen. Anfang der 90er war er mit der Ausübung der eigenen gewerblichen Tätigkeit beschäftigt, und wurde 1992 zum Vorsitzenden einer Handelsgesellschaft. Seit 2008 bis 2010 war er Geschäftsführer des Woiwodschaftlichen Kultur- und Erholungsparks. 2002 hat er zum ersten Mal das Mandat eines Stadtrats bekommen. Bei den Wahlen 2006 hat er sich, jedoch ohne Erfolg, um die Präsidentschaft der Stadt Chorzów beworben, wurde aber erneut zum Stadtrat erwählt. Er ist 2010 erneut bei den Selbstverwaltungswahlen als Kandidat für die Stadtpräsidentschaft gestartet. Anfang 2015 wurde er auch zum Vorsitzenden der Versammlung der Oberschlesischen Metropolverbandes. In der zweiten Tour hat er den sich um eine Wiederwahl bewerbenden Marek Kopel besiegt, indem er 50,59 Prozent der Stimmen bekam. 2014 und 2018 wurde er für die nächste Amtszeit in der ersten Tour gewählt.

Adam Neumann, Präsident von Gliwice, Stellvertretender Vorsitzender der Versammlung von GZM

Absolvent der Energetisch-Mechanischen Fakultät der Technischen Schlesischen Universität, Unternehmer und ehrenamtlich Tätiger. Seit 2006 war er als Stellvertreter des Stadtpräsidenten von Gliwice tätig. 2020 wurde er in vorgezogenen Wahlen zum Stadtpräsidenten von Gliwice, und zwar schon in der ersten Tour, gewählt. Während seines Studiums war er in den studentischen Klubs Program (Programm) und Spirala (Spirale) tätig. Er hat 18 Jahre lang eigene gewerbliche Tätigkeit ausgeübt. Seit mehr als zehn Jahren lehrt er Immobilienmanagement im Rahmen eines postgradualen Studienganges an der Schlesischen Universität, an der Technischen Hochschule in Katowice und an der Wirtschaftshochschule in Dąbrowa Górnicza. Er nimmt aktiv am lokalen gesellschaftlichen Leben teil und teilt gerne sein Wissen und seine Erfahrung mit anderen.

X
Springe zum Inhalt