Jetzt abonnieren

* Sie erhalten die neuesten Nachrichten und Updates zu Ihren Lieblings-Prominenten!

Trendnachrichten

Diese Seite verwendet Cookies, um Dienste auf höchstem Niveau bereitzustellen. Die weitere Nutzung der Website bedeutet, dass Sie mit deren Verwendung einverstanden sind.
image_pdfimage_print
image_pdfimage_print

Die Geschäftsführung der Metropole GZM ist ein ausführendes Organ, das für die laufende Ausführung der Aufgaben verantwortlich ist, zu deren Realisierung GZM ins Leben gerufen wurde. Sie besteht aus fünf Personen - dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, seinen zwei Vertretern und den restlichen Mitgliedern der Geschäftsführung. Die Geschäftsführung wird durch die Mitglieder der Versammlung der Metropole, d.h. durch 41 Vertreter der Städte und Gemeinden gewählt. Die Kandidaten müssen eine doppelte Mehrheit der Stimmen erhalten. Das bedeutet, dass für sie mindestens die Hälfte der Delegierten, die mehr als die Hälfte der Einwohner der Metropole repräsentieren, abstimmen muss. Die Metropole GZM folgt einer „Gentleman-Regel“, der zufolge jede der fünf Unterregionen der Metropole, d.h. Katowice, Sosnowiec, Bytom, Tychy und Gliwice, in der aus fünf Personen bestehenden Geschäftsführung ihren Vertreter hat.

Kazimierz Karolczak ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der Metropole GZM, der ersten institutionalisierten Metropole in Polen. Er koordiniert die durch die Metropole zu realisierenden gesetzlichen Aufaben: Gestaltung der räumlichen Ordnung, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung, Entwicklung und Integration des gemeinsamenöffentlichen Transports und der Promotion. Früher war er als Vizemarschall der Woiwodschaft Schlesien tätig und war u.a. für Angelegenheiten zuständig, die mit dem Europäischen Sozialfonds, dem Umweltschutz, der Wirtschaft, dem Sport und Tourismus zusammenhingen. In den Jahren 1999-2003 hat er gewerbliche Tätigkeit ausgeübt, und 2003 hat er eine der ersten Arbeitsvermittlungsagenturen in Polen, die Firma WORKER Sp. z o.o. (GmbH des polnischen Rechts) gegründet, die in Kürze zu einer der größten in dieser Branche tätigen Firmen wurde 2005 wurde er zum Gründer und stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes der Arbeitsvermittlungsagenturen (SAZ), einer derzeit größten Branchen-Arbeitgeberorganisation in Polen, die Arbeitsvermittlungsagenturen vereinigt, die sich auf das Erbringen ausgewählter HR-Dienstleistungen spezialisieren. 2007 hat er seine Anteile an der Gesellschaft verkauft. 2010 war er als Mitglied der Geschäftsführung, General Director tätig, als er den Investor auf dem polnischen Markt einführte. Kazimierz Karolczak ist Absolvent der Technischen Fakultät der Schlesischen Universität. Er absolvierte auch ein postgraduales Studium für Manager an der Haupthandelsschule.

Grzegorz Podlewski ist stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Metropole GZM, und ist für Angelegenheiten zuständig, die mit der gesellschaftlich-wirtschaftlichen Entwicklung und Zusammenarbeit zusammenhängen. Er ist seit vielen Jahren mit der Energiebranche verbunden. In den Jahren 2008-2016 war er Geschäftsführer in der - zum Fiskus gehörenden - Gruppe der Wasserkraftwerke Niedzica. Die Entscheidungen, die er in den Jahren traf, als er die Gesellschaft leitete, führten zu rekordverdächtigen Finanzergebnissen, was in den Jahren 2009, 2010 und 2012 zu dem jeweils 11., 7. und 15. Platz im Ranking der Ein-Mann-Gesellschaften des Fiskus beigetragen hat. Seit Juli 2016 bis Ende 2017 arbeitete er mit der Stadtverwaltung in Tychy zusammen, wo er sich mit Beratung im Bereich der Energetik befasste und auch die Stadt im Programm der Elektromobilität repräsentierte. Er war Berater der Geschäftsführung im regionalen Büro der Gesellschaft Tavrida Electric Polen, die sich mit dem Projektieren und Herstellen von Einrichtungen befasste, die in der Energiebranche zur Anwendung kommen. Grzegorz Podlewski ist Absolvent der Schlesischen Technischen Universität, wo er sein Studium in der Fachrichtung Organisation und Management abgeschlossen hat, sowie Absolvent des postgradualen Studiums an der Schlesischen Universität (rechtliche Aspekte von HZ) Er ist auch Mitglied des Gesellschaftlichen Rates an der Fakultät Energetik und Kraftstoffe der AGH (Berg- und Hüttenakademie) und Mitglied der Gesellschaft der Wasserkraftwerke.

Danuta Kamińska, stellvertretende Vorsitzende der Metropole GZM. Sie beaufsichtigt die Arbeit der Abteilung für Strategie und Raumpolitik. In den Jahren 2001-2017 war sie Schatzmeisterin der Stadt Katowice. Früher hat sie u.a. in der Zentrale des Ausländischen Handels von BUDIMEX gearbeitet und eine eigene gewerbliche Tätigkeit ausgeübt. Zusätzlich engagiert sie sich seit vielen Jahren für die gesellschaftliche Tätigkeit zugunsten der territorialen Selbstverwaltung, insbesondere war sie ein langjähriges Mitglied des Teams des Systems der Öffentlichen Finanzen in der Gemeinsamen Kommission der Regierung und Territorialen Selbstverwaltung, und war die Vorsitzende der Kommission der Schatzmeister der Union der Polnischen Metropolen. Sie ist eine geschätzte Hochschullehrerin und Organisatorin vieler Konferenzen, sowie auch als Expertin im Bereich öffentliche Finanzen Teilnehmerin der landesweiten Treffen, Autorin und Koautorin von Artikeln zum Thema öffentliche Finanzen. Danuta Kamińska wurde durch den Präsidenten der Republik Polen mit dem Goldenen Verdienstkreuz und dem Kavalierskreuz des Ordens Polonia Restituta ausgezeichnet. Sie ist Absolventin der Wirtschaftlichen Akademie in Katowice und der Koźmiński-Akademie in Warschau, wo sie ein postgraduales Studium absolvierte und das Diplom in MBA erhielt.

Grzegorz Kwitek, Mitglied der Geschäftsführung der Metropole GZM, Verantwortlicher für Angelegenheiten, die mit Transport und Verkehr sowie mit öffentlichen Bestellungen zusammenhängen. Er überwacht auch die Arbeit der Verwaltung des Metropolentransports - der Organisationseinheit der GZM, die seit dem 1. Januar 2019 die Funktion des Organisators des gemeinsamen Transports in der Metropole übernommen hat und die drei bislang getrennt arbeitende Verkehrsverbunde unter sich vereinigt hat. In den Jahren 2016-2017 war er als Direktor der Stadtverwaltung in Gliwice tätig, und gleichzeitig seit 2013 als Leiter der Abteilung für Öffentliche Aufträge. Als Direktor war er für das richtige Funktionieren der Stadtverwaltung zuständig. Seine Kreativität half ihm dabei, eine einheitliche Software zu entwickeln, die durch alle städtischen Einheiten im Prozess der Vergabe der öffentlichen Aufträge verwendet wurde. Er war Initiator einer Reihe von Maßnahmen, die eine Senkung der laufenden Aufgaben zum Ziel hatten, darunter hat er gemeinsame Einkäufe organisiert und Investitionen im Bereich der Telekommunikation koordiniert. Er ist ein Absolvent des Management Fakultät der Wirtschaftlichen Universität in Katowice. Er hat auch ein postgraduales Studium im Bereich der öffentlichen Aufträge an der Technischen Schlesischen Universität abgeschlossen.

Jacek Brzezinka, Mitglied der Geschäftsführung der Metropole GZM. Er stammt aus Bytom, verfügt über Erfahrung im Management und in der Selbstverwaltung. Nach der Beendigung seines Studiums an der Technischen Schlesischen Universität hat er über zehn Jahre in privaten Firmen in Manager-Positionen gearbeitet. Seine Erfahrungen in öffentlicher Tätigkeit hat er in der Selbstverwaltung von Bytom gesammelt, als er selbst Rat und zweifach ein stellvertretender Vorsitzendet des Stadtrates war. In den Jahren 2007-2015 hatte er die Funktion eines Abgeordneten des Sejms der Republik Polen inne, war Mitglied der Kommission: der öffentlichen Finanzen, der territorialen Selbstverwaltung und der regionalen Politik, der Digitalisierung und der Verwaltung, sowie der außerordentlichen Kommission für Einschränkung der Bürokratie. Außerdem war er Vorsitzender einer ständigen Unterkommission für die Kontrolle der Realisierung des Budgets. Koautor des im Jahr 2015 erlassenen Gesetzes über den Metropol-Kreis. In den Jahren 2016-2018 war er Berater des Marschalls der Woiwodschaft Schlesien. Er gehörte dem Expertenteam an, welches eine „Vereinbarung zugunsten einer integrierten Entwicklungspolitik der Woiwodschaft Schlesien“ ausarbeitete, und repräsentierte dabei die Selbstverwaltung. Er war auch Mitglied des Leitenden Komitees des „Programms für Schlesien“.

X
Springe zum Inhalt